Hallo!

DL0SP /p ist wieder aktiv!

Eine kleine Gruppe (DL7YS, DL7AWO & DL2JKE) wird am CW-Fieldday teilnehmen.

Stattfinden wird das Ganze am

Samstag, den 2.Juni (ab etwa 15.00 MESZ) und

Sonntag, den 3.Juni (ab etwa 8.30 MESZ) 2012.

Beim Ort handelt es sich dieses Mal nicht um den Hahneberg; alles weitere ist dem Bild unten zu entnehmen. Es wird auch keine Vollverpflegung wie sonst üblich geben.

Gäste und Mitbringsel nach Spandauer Art sind also herzlich willkommen! :-)

73s de Thomas DL7AWO

 

dallgowausbauklein

(zum Vergrößern aufs Bild klicken)

Titel

 

Es waren zwar nicht die 4 Musketiere, aber 4 unerschrockene Telegrafisten aus drei Ortsverbänden, die sich kurzentschlossen an der ollen LPG-Brache zwischen Dallgow und Seeburg mit einem Miet-Lieferwagen an den Straßenrand stellten, um mit einer kurz über dem Boden aufgehängten W3DZZ und schlappen 100 Watt im diesjährigen CW-Fieldday am ersten Juniwochenende als DL0SP/p mitzupiepsen. Mario (DL2JKE, F76), Andreas (DL7ANR, D14), Tom (DL7AWO, D06) und Peter (DL7YS, D06) trafen sich bei trockenem, aber windigen und kaltem Wetter, um in 30 Minuten Peters W3 an einem 10m-Schiebemast Inv-Vee aufzuhängen, wobei die beiden Schenkel der Antenne mit Paketschnur verlängert wurden, und Tom und Mario noch einen Baumstumpf richtig in Position bringen mußten, um daran den Mast festzuwürgen. Andreas' YL hatte exzellentes Nasi-Goreng gemacht, bleifreies Hefe, andere Getränke und Verpflegung hatte Tom mitgebracht, und Margret und Alfons kamen (neben Max und Richard, DJ7VD) auch und brachten höherprozentige Leckereien.

Der ursprüngliche Plan, nämlich am Samstag ein paar Stunden zu funken, dann den Mast einzuschieben, das Aggregat einzuladen und nach Hause zu fahren um zu pennen, und am Sonntag in der Früh' wieder anzutreten, schnell den Mast wieder aufzubauen und noch einen halben Tag zu funken, der wurde schnell aufgegeben. Andreas und Peter entschlossen sich die Nacht durchzufunken, und Mario sagte zu, am Sonntagmorgen mit frischem Kaffee wiederzukommen. Für ihn war es besser die Nacht im heimischen Bett zu verbringen, weil er die ganze Woche davor mit hohem Fieber flachgelegen hatte, und noch rekonvaleszent war. Tom hatte Sonntag Dienst bei der Polizei und mußte deswegen den Funkdienst quittieren.

Also ging es um 17.00 Uhr Ortszeit los. Und wie !!!! Diese niedrige Antenne, dazu der OV-Transceiver mit ATU drin zzgl. eines alten MS-DOS-Laptops mit QW, das alles spielte ausgezeichnet, und sowohl Mario als auch Tom waren bald firm in QW und rackerten sich über die Bänder. In der Nacht froren Andreas und Peter um die Wette (4 Grad und keine Heizung im Transporter), aber insbesondere Andi ließ nicht locker und so wuchs die QSO-Anzahl ständig. Was aber noch verblüffender war, auch reichlich DX kam ins Log. Insgesamt waren es am Ende 51 DXCC-Länder!!!!!! Wie selbstverständlich wurden u.a. Alaska auf 20m, HS, 3B8 (im Pile-Up auf 15m!!!!!), A6 usw. usw. geloggt. Richtig gut ging der Strick auf 15m, warum weiß aber niemand. Schade, daß nur ein halbes Dutzend QSOs auf 160m gelangen, aber dafür ist die W3DZZ eben gar nicht gemacht.

Um kurz nach 8 Uhr am Sonntag kam wie versprochen Mario mit heißem Kaffee, und er setzte sich dann auch gleich wieder an die Funke und machte weiter, wo er Samstag aufgehört hatte. Margret und Alfons kamen gegen Mittag auch noch einmal vorbei und brachten MC-Verpflegung, da waren wir aber schon beim Abbau. Peter mußte eben den Mast, Antenne, TRCVR usw. zu sich nach Hause bringen, und bis 16.30 Uhr das Auto bei SIXT zurückgeben, müde waren wir auch, und eigentlich wollten wir ja auch nur aus Jokus ‚n bißchen funken....... Von 24-Stunden-Hochleistungsfunken war ja im Vorfeld nicht die Rede gewesen, also bauten wir nach 18 Stunden um 11.00 Uhr ab. Die Sonne war auch herausgekommen, so daß Andreas und Peter mittlerweile wieder aufgetaut waren....

Am Ende standen 537 QSOs im Log. Das ist (soweit ich das in den alten Logs nachlesen konnte) die höchste QSO-Zahl, die DL0SP/p jemals in einem Fieldday abgeliefert hat. Und das auch noch in CW!

Natürlich wurde im Nachgang der Veranstaltung beschlossen, das im SSB-Fieldday im September zu wiederholen, und im nächsten Jahr auch wieder in CW anzutreten. Dann allerdings mit einer anderen Antenne. In jedem Fall sollen die in der Ausschreibung vorgegebenen maximal 15 Meter über Grund ausgeschöpft werden, und es muß eine Lösung gefunden werden, mit eben genau einer Drahtantenne auf allen Bändern von 160m-10m (aber ohne WARC) qrv zu werden, und dabei den OV-TRCVR mit dem eingebauten ATU mit asymmetrischen Eingang zu benutzen. Die ersten intensiven Diskussionen dazu gab es am vergangenen Freitag in der OV-Kneipe....

73 de DL7YS, Peter

 

  • 001
  • 002
  • 003
  • 004
  • 005
  • 006
  • 007
  • 008
  • 009
  • 010
  • 011
  • 012
  • 013
  • 014k
  • 015
  • CW-Fieldday20120001
  • CW-Fieldday20120002
  • CW-Fieldday20120003
  • CW-Fieldday20120004


Nach dem frühzeitigen Aufruf von Peter, DL7YS, hatten sich zum diesjährigen 2m-Contest plus SSB-Fieldday besonders wenige OV-Mitglieder zur Teilnahme gemeldet. Natürlich Margret, DF4YG, zur Bereitstellung der Verpflegung, DL7ANR (D14) Andreas, Thorsten (DK5OZ) Chefoperator von DL0BFA, Mario (DL2JKE) aus F76 und sonst nur noch Thomas, DL7AWO. Nur 7 Leute? Also wurde entschieden, dass es diesmal ohne Zelt gehen muß, also nur einen gemieteten Transporter (wie schon zum CW-Fieldday), Kantine im Freien, zwei Tische in den Transporter und das Leihaggregat daneben. Beim Aufladen an der Schule würde diesmal nur das mitgenommen, was auch wirklich gebraucht wurde. Das obere Mastsegment wurde auf die nötigen 3,20m Stockungsabstand für die beiden Yagis gekürzt, denn wozu muß der Hebel länger sein, als nötig? Nur dafür, dass es noch schwerer ist? Nein, das ist Quatsch. Und wozu nehmen wir 8 Eisenhäringe mit? Für die drei Abspannseile? Nein, auch das nicht! 7 Leute, 7 Stühle, ein 2m-Mast, ein Schiebemast für die Kurzwelle, das war es.

Und wie schon zum Mini-CW-Fieldday im Juni war es auch dieses Mal für die Teilnehmer ein viel stressfreieres Arbeiten. In jeder Hinsicht!!! Mario kümmerte sich dankenswerterweise um das Auto, um Peter zu entlasten, das Aufladen dauerte mit 3 Leuten exakt 24 Minuten, und wenn Peter nicht an der neuen 2m-Speiseleitung eine kalte Lötstelle fabriziert hätte, wäre der Aufbau in weniger als einer Stunde erledigt gewesen. Andreas (DL7ANR) und Thorsten (DK5OZ) wurden an der Schranke eingesammelt, Gin Tonic wie immer, und gutes Wetter, gute Laune.

Da wir wg. Thorsten einen Transceiver mit Sprachausgabe brauchten, hatte Andreas (DL7ANR) seine Station zur Verfügung gestellt. Also wurde gefunkt mit IC910H mit BEKO-PA und 2 x 11 Ele Flexa. Für KW wurde eine 2 x 21m DoppelZepp mit Hühnerleiter in die Landschaft gestellt, daran nebst Balun der altbewährte IC765III PRO. Leid tat mir die ganze Veranstaltung über Thomas, DL7AWO. Der war von einer schweren Grippe geplagt, ließ sich aber nichts anmerken. Er war für jeden Handgriff da, baute mit Mario die KW-Antenne fast im Alleingang auf, toll, toll, toll.........

Der Funkbetrieb auf 2m war eigentlich ganz entspannt. Es funkte irgendwie immer ‚mal jemand, und wenn ein Operator „satt" war, dann setzte sich jemand anderes an die Taste oder ans Mikro. Der Antennemast konnte vom Chef-OP gedreht werden, was sich als ganz gute Lösung erwies, nur am Abend, als es losging mit dem Ausgraben mikromös leiser CW-Signale , da stand dem OP hin und wieder jemand als „Dreher" zur Seite. Zum ersten Mal hatten wir einen Laptop dabei, der im ON4KST-Chat eingebongt war. Und das lohnte sich wirklich ! Reichlich DX-QSOs konnten so verabredet werden, was letztlich zum hohen Kilometerschnitt von über 350 Km pro QSO führte. Und 4 neue Felder, hinunter bis Bosnien-Herzegowina, bis zur Ukraine und Jugoslawien waren für unseren Hahneberg auch dabei. Der eingereichte Score ist übrigens der höchste, welchen wir je erreicht haben!!! Die Bedingungen waren dabei nach unserer Einschätzung eher normal, als dass sie echt „angehoben" waren.

Und alles war ganz entspannt, ohne Streß, ohne Streit ohne Schinderei. Abgebaut haben wir eine dreiviertel Stunde vor Schluß, weil Peter den Transporter sonst hätte einen ganzen Tag länger bezahlen müssen. Und das muß wegen drei QSOs mehr nun wirklich nicht sein. Margret hat sich wieder rührend um die OPs gekümmert und brachte am Sonntag Mc-Frühstück! DANKE !!

Und dann war ja noch die Kurzwelle. Da haben wir am Samstag ‚mal angeknipst, und eigentlich funktionierte das auch alles, aber dieser SSB-Fieldday ist (wie alle fanden) eine ätzende Veranstaltung. Es ist nur Schreierei ins Mikro, Hauptsache laut und breit muß es sein. Und der parallel stattfindende All-Asia-Contest trägt nicht zur Durchsichtigkeit des Woolings bei. Ganz militante Stationen aus Fernost rufen nur „All Asia" und weigern sich, den Fieldday-Teilnehmern eine Kontrollnummer zu geben. Dann fragt man höflich nach, trotzdem gibt es pampige Antworten. Das nervt. Also haben wir die Kurzwelle nach 22 QSOs abgeschaltet. Diesen Quark mochte sich niemand antun. Auch gut.

Laune hat es gemacht, Wetter und Stimmung war ufbestens, 220 QSLs muß Peter verschicken, alles paletti....

73 de DL7YS, Pedda

 

 

Die Statistiken von DL0SP/P - JO62NM - 2m - September-Contest 2012

 

TOP TEN sorted by QSO for Band : 2m

  QTH QSOs Punkte Km/QSO
1 JO70 30 7919 259
2 JO62 29 847 6
3 JO61 22 3060 111
4 JO51 21 3543 181
5 JO31 21 8984 430
6 JO60 20 4610 222
7 JO52 17 2901 141
8 JO50 16 4200 265
9 JO42 16 4600 276
10 JN89 13 5489 431

TOP Ten die meisten Punkte pro Großfeld

  QTH QSOs Punkte Km/QSO
1 JO31 21 8984 430
2 JO70 30 7919 259
3 JN89 13 5489 431
4 JN99 10 5055 531
5 JO60 20 4610 222
6 JO42 16 4600 276
7 JN47 7 4535 627
8 JO30 9 4270 476
9 JO50 16 4200 265
10 JN79 12 4181 359

Die zehn weitesten QSOs

1. YT7C JN94XC 1062
2. I5PVA/6 JN63GN 997
3. YR1A KN16JS 943
4. YU7W JN95RD 941
5. 9A8D JN95LM 886
6. 9A7D JN95CI 878
7. E74EBL JN85KA 877
8. G8T JO01KJ 847
9. IQ3RO/3 JN65EA 835
10. HA8V KN06HT 832

Verteilung der QSOs in Kilometerklassen

1000 - 1100 : 1 QSO 1062 km
900 - 1000 : 3 QSO 2881 km
800 - 900 : 7 QSO 5975 km
700 - 800 : 16 QSO 11973 km
600 - 700 : 31 QSO 20475 km
500 - 600 : 44 QSO 23548 km
400 - 500 : 72 QSO 32470 km
300 - 400 : 75 QSO 25932 km
200 - 300 : 101 QSO 25292 km
100 - 200 : 77 QSO 11866 km
0 - 100 : 35 QSO 1431 km

Länderstatistik

1. 4 * Kroatien   9A  
2. 250 * Deutschland   DL  
3. 8 * Frankreich   F  
4. 3 * England   G  
5. 10 * Ungarn   HA  
6. 7 * Schweiz   HB9  
7. 2 * Italien   I  
8. 1 * Luxemburg   LX  
9. 1 * Litauen   LY  
10. 4 * Österreich   OE  
11. 82 * Tschechien   OK
12. 12 * Slowakei   OM  
13. 2 * Belgien   ON  
14. 3 * Dänemark   OZ  
15. 13 * Holland   PA  
16. 10 * Slovenien   S5  
17. 5 * Schweden   SM  
18. 38 * Polen   SP  
19. 1 * Bosnien-Herzegowina   T9  
20. 1 * Kaliningrad   UA2  
21. 2 * Ukraine   UR  
22. 1 * Rumänien   YO  
23. 2 * Serbien   YU  

 

 Gesamt

wkd Großfelder 83
wkd Länder 23
ODX 1062 km
Call YT7C .
Total QSO 463
Wertbare QSOs   462
Kilometerschnitt   351
Gesamtpunktzahl .

162905

 

  • 2m-Squares-Sep-2012
  • ContestSep20120001
  • ContestSep20120002
  • ContestSep20120003
  • ContestSep20120004
  • ContestSep20120005
  • ContestSep20120006
  • ContestSep20120007
  • ContestSep20120008
  • ContestSep20120009
  • ContestSep20120010
  • ContestSep20120011
  • ContestSep20120012
  • ContestSep20120013
  • ContestSep20120014
  • Titel_Septembercontest_2012

 


Hallo zusammen,

die Ergebnislisten des 2m-September-Contest sind auf der Heimatseite des DARC veröffentlicht. Nach den eingereichten Punktezahlen war DL0SP/p auf dem 12. Platz, und in der Endauswertung sind wir sogar aufr den 11. Rang geklettert, und haben DR2P überholt. Das liegt daran, dass wir ein nahezu fehlerfreies Log eingereicht haben. So wie ich das überblicke, hat uns der Auswerter unter 1% abgezogen. Es können also nur 2 oder 3 QSOs mit Fehlern behaftet gewesen sein!!!!!!!! Chapeau !!!!!!!!!!

 

Wertungsgruppe 02: 145 MHz, Mehrmann

1. DL0GTH X17 JO50JP 1.119 425.638
2. DR9A A24 JN48EQ 916 392.721
3. DR2X F17 JO40QL 812 295.437
4. DF0MU N16 JO32PC 694 248.877
5. DK0UU P14 JN48XK 602 234.870
6. DR5T A52 JN47ET 534 212.614
7. DF60JFA 60FA JO73CF 508 194.370
8. DQ7A   JN59RJ 539 190.790
9. DF0YY D26 JO62GD 513 177.143
10. DL0HTW S01 JO60QU 531 166.515
11. DL0SP/p D06 JO62NM 454 160.463
12. DR2P P08 JN48LG 454 158.867
13. DF0MTL S34 JO61JF 423 128.849
14. DL0SAW W13 JO52KR 406 125.344
15. DF0WF Y36 JO62XR 375 124.717
16. DL0BLA Y34 JO62PF 382 124.412
17. DF0XG W02 JO51KW 406 119.776
18. DM5C H63 JO42RG 390 115.277
19. DL0LN N29 JO31QX 372 107.914
20. DL0SWG V15 JO63AQ 274 106.150

 

Auf der Seite http://www2.darc.de/ukw-funksport/ukw/Ergebnis/sep-2012a.txt findet man die ausführliche Ergebnisliste. Da kann man nachlesen, womit die anderen Stationen so unterwegs waren, wie hoch deren QTHs sind, usw. usw.......

Also, dann klopfen wir uns 'mal alle auf die Schulter, wie wir mit Mini-Aufwand so dastehen im Konzert der "Großen".

73 de DL7YS Pedda


Das (Contest)Jahr 2012 ist rum, der Drops ist gelutscht, die Messe gesungen, jetzt wissen alle, wo der Barthel den Most holt........ Naja, Spaß beiseite, aber nun ist es erst einmal genug mit der Contesterei.

Das Finale wurde eingeläutet mit dem Marconi-Contest auf 2m am ersten Novemberwochenende, bei dem Peter mit gebremster Kraft ein paar Dutzend Pflicht-QSOs (auch für DL0SP) fuhr, und vor dem Weihnachtswettbewerb dem OV D26 die Führung in der Distriktsmeisterschaft abnahm.

Am Ende Platz 88 für DL7YS und Platz 152 für DL0SP bei insgesamt 215 Teilnehmern in der Einmannsektion. Vor dem Finale zum Weihnachtscontest schob Peter mit DL0SP noch den Brandenburg-Berlin-Contest am 4.12. dazwischen und lieferte bei geruhsamerer Gangart als 2011 immerhin 303 QSOs ab.

Und dann hatten sich Max (DH7AHK), Mario (DL2JKE), Tom (DL7AWO) und Peter (DL7YS) mit DL0SP zum Weihnachtscontest verabredet. Es sollte einfach mal richtig Flagge gezeigt werden von D06. Und sogar Henry, DF3YG, tauchte im Getümmel auf. Diese Veranstaltung ist übrigens eher etwas für starke Nerven. Es geht darum in SSB am lautesten zu schreien, und in CW am penetrantesten anzurufen. Durch die QSY-Regel, ist ein vergeigter Anruf gleichzusetzen mit 2 QSOs weniger. Das erklärt das Benehmen einiger Stationen bzw. OPs. Es ist ein manchmal unbeschreibliches Geschrei, und insbesondere auf 40m ist das Band voll mit brachialen Signalen.

Bei Tom hatte die Antenne am Kirchturm eine Meise und Mario ist naturgemäß mit seinem Klingeldraht auch etwas gehandicapt für ein solches Hauen und Stechen.

Max und Peter können da schon eher auf Antennen von gutem Durchschnitt zurückgreifen, und so rackerten sich alle vier am 2. Weihnachtsfeiertag 2 ½ Stunden nach Kräften durchs QRM.

Am Ende standen bei Mario (DL2JKE) 43, bei Tom (DL7AWO) 55, bei Max (DH7AHK) 95 und bei Peter (DL7YS) mit DL0SP 127 QSOs im Log. Alle 4 Stationen werden sich dann in der Low-Power-Sektion in der Auswertung wiederfinden, die wohl aber erst Ende Februar fertig sein dürfte.

Lohnt sich bestimmt mal nachzulesen, was unsere vier Recken geschafft haben. In jedem Fall dürfte der 1. Platz im Distrikt gesichert sein.

Auf Wiederfunken in 2013 de DL7YS, Peter


   

Zufallsbild  

   

Besucher  

Free counters!

... seit dem 13.03.14,
detaillierte Auswertung durch Anklicken des Zählers

   
© DLØSP

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.